Dienstag, 7. April 2015

9. Spieltag 2014/15

9. Spieltag, 12.04.2015

StaffelHeimGast
Ergebnis
Verbandsliga OstSV KS Braunschweig IPeiner SV I
4 - 4
BezirksligaSG Elm Lappwald IPeiner SV II
5 - 3
KreisligaPeiner SV IIISC BS Gliesmarode IV
6 - 2
KreisligaCaissa Wolfenbüttel IVPeiner SV IV
4,5 - 3,5
KreisklassePeiner SV V-
Saison beendet

Verbandsliga Ost: SV KS Braunschweig I - Peiner SV 4 – 4

Königssprin. BS 4 : 4 Peiner SV
2  Dehn, Marcus (2100) ½ : ½ (1987) Schmidt, Uwe  1
3  Gabor, Gregor (2036) 1 : 0 (1988) Pätz, Carsten  2
4  Dorn, Matthias (1972) 0 : 1 (1995) Drewes, Marco  4
5  Brouer, Pieter (1960) 0 : 1 (1953) Belakhin, Alexander  5
6  Dorn, Carina (1887) ½ : ½ (1892) Thurmann, Enrico  8
7  Buchholz, Ralf (1900) ½ : ½ (1682) Hentzschel, Erhard  17
8  Großelohmann, Gerhard (1837) ½ : ½ (1572) Bollak, Manuel  18
13  Mansky, Dirk (1850) 1 : 0 (1528) Elster, Welf Botho  20


Abschlusstabelle:
Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 MP BP
1. Königssprin. BS xxx 5 4 6 5 6 6 15 47½
2. SV Gifhorn xxx 3 6 4 5 15 43½
3. Hamelner SV 2 3 5 xxx 6 5 5 8 14 45½
4. Peiner SV 4 2 xxx 6 3 6 5 5 3 9 37½
5. ESV Göttingen 4 2 2 xxx 4 4 9 33
6. Bad Salzdetfurth 2 3 5 xxx 4 7 34½
7. Plesse Bovenden 3 2 4 xxx 2 5 7 31
8. Tempo Göttingen 2 2 3 3 6 xxx 6 30½
9. SVG Salzgitter 2 2 3 3 4 xxx 4 4 30
10. Wolfenbüttel 2 0 5 4 3 4 xxx 4 27


Peiner SV mit einem versöhnlichen Saisonabschluss - Marco Drewes Top-Scorer der Verbandsliga!
Nach zuletzt schwachen Leistungen wartete auf die erste Mannschaft des Peiner Schachvereins in der Verbandsliga Ost bei Königsspringer Braunschweig eine schwere Aufgabe. Die Hausherren, die mindestens ein Unentschieden für den sicheren Aufstieg benötigten, galten als haushoher Favorit, zumal die Fuhsestädter mit drei Ersatzspielern angereist waren.
Zunächst deutete nichts auf eine Überraschung hin. An Brett zwei geriet Carsten Pätz gleich zu Beginn der Partie in eine beengte Stellung, deren Vorteile sein Gegner gekonnt ausnutzte. Wenig später einigte sich Uwe Schmidt (1) mit seinem Kontrahenten angesichts einer komplett ausgeglichenen Position auf ein Remis. Kurz darauf erhöhten die Hausherren den Vorsprung auf 2,5 zu 0,5, da Welf Botho Elster (8) nach einem energisch vorgetragenen Angriff seines ebenfalls favorisierten Gegenspieler aufgeben musste. Die folgenden beiden Partien endeten unentschieden, obwohl auch hier Erhard Hentzschel (6) und auch Manuel Bollak (7) ratingmäßig als klare Außenseiter galten. Hentzschel gelang es, eine unannehmbare Festung einzurichten, während sich Bollak aus einer bedrängten Stellung erfolgreich befreien konnte. Auch an Brett fünf kam Enrico Thurmann trotz ständigen Drucks auf die Stellung seiner Gegnerin nicht über ein Remis hinaus. Durch Siege in den letzten beiden Partien konnten die Peiner allerdings noch ein respektables 4:4 erreichen. Marco Drewes (3) überspielte in einer ruhigen Stellung seinen Gegner nach und nach und konnte großen Materialgewinn erzielen. Alexander Belakhin (4) nutzte in einer ausgeglichenen Position eine Unachtsamkeit seines Kontrahenten zu einem taktischen Schlag. Die Verwertung des so erreichten materiellen Vorteils bereitete anschließend keine Schwierigkeiten mehr.
Durch das überraschende Unentschieden beim diesjährigen Aufsteiger in die Landesliga konnte der Peiner SV mit 9 Punkten aus 9 Spielen auf den vierten Platz in der Tabelle klettern und erreichte damit die Vorjahresplatzierung. Diesmal verlief die Saison insgesamt jedoch schwerer. Der Abgang des besten Peiner Spielers der letzten Jahre, Christoph Helmer, zum Oberligisten Hannover 96 konnte nicht vollständig kompensiert werden. Zudem musste die Mannschaft viele, auch sehr kurzfristige Ausfälle verkraften. Aber auch drei der vier Siege wurden letztendlich gegen dezimierte Gegner erkämpft. So kann wohl nur Marco Drewes zufrieden auf die abgelaufene Spielzeit zurückblicken, in der er letztlich sogar der beste Scorer in der Verbandsliga Ost war. Positiv ist außerdem die Weiterentwicklung des Peiner Nachwuchsspielers Julian Remmert zu sehen. "Wenn sich die Mannschaft in der nächsten Saison beständig so engagiert zeigt wie am letzten Spieltag, dann ist auch in der Zukunft noch einiges möglich", so der Vereinsvorsitzende Alexander Belakhin.


Bezirksliga: SG Elm Lappwald I - Peiner SV II 53


Kreisliga: Peiner SV III - SC Gliesmarode IV 6 – 2
1. Bruno Lamm – Johannes Zylla 1:0
2. Artur Kück – Martin Brühe 0,5:0,5
3. Elias Behme – Michael Hartlep 0,5:0,5
4. Stefan Kück – Jürgen Gahrens 1:0
5. Katharina Kubitza – Frank Manthey 0,5:0,5
6. Hans-Jürgen Ebeling – Karsten Kahnt +:-
7. Reginald Kasianowski – Lars Acksen 0,5:0,5
8. Dr. Arsalan Dejam – Robert Oetke 1:0

Peiner SV III siegt 6-2 gegen Braunschweig Gliesmarode IV - nach Aufstieg ist nun auch die Meisterschaft perfekt!
Die dritte Mannschaft des Peiner SV hat den Durchmarsch zum Meistertitel geschafft und mit 18-0 Punkten eine ideale Saison gespielt. Auch das letzte Saisonspiel wurde souverän mit 6-2 gegen die vierte Mannschaft aus Braunschweig Gliesmarode gewonnen.
Die Gäste traten nur zu siebt an, dadurch hatte Hans-Jürgen Ebeling (Brett 6) bereits den ersten Punkt geholt. Nach etwas über einer Stunde erhöhte Dr. Arsalan Dejam (8) nach Materialgewinn und Mattangriff auf 2-0. Anschließend remisierte Reginald Kasianowski (7) in einem ausgeglichenen Endspiel, beide Seiten hatten jeweils nur noch einen Springer und drei Bauern auf dem Brett. Katharina Kubitza hatte zwar einen Mehrbnauern, aufgrund der verschiedenfarbigen Läufer war das Endspiel aber nicht zu gewinnen. Nach etwas mehr als 2,5 Stunden sicherte dann Bruno Lamm am Spitzenbrett mit seinem Sieg schon den Meistertitel, der 4-1 Zwischenstand bedeutete das dazu benötigte Mannschaftsremis. Den Mannschaftssieg holte dann Artur Kück (2) durch sein Remis, nach Damentausch sahen beide Seiten keine Siegchancen mehr. Mannschaftsführer Stefan Kück (4) erhöhte auf 5,5 - 1,5, nach Angriff auf dem Königsflügel konnte er sich zunächst einen Mehrbauern sichern und dann nach einer kleinen Kombination den zweiten Bauern gewinnen, was seinen Gegner zur Aufgabe bewog. Durch ein Remis stellte dann Elias Behme (3) den 6-2 Endstand her. Sein Gener hatte das Remisangebot zunächst abgelehnt, kurze Zeit später dann aber doch eingewilligt, in der völlig ausgeglichenen Stellkung war letztlich für beide Seiten nichts mehr drin.
"Wir hatten zwar den direkten Wiederaufstieg im Visier, aber das wir verlustpunktfrei Meister werden, damit war nicht zu rechnen", so Mannschaftsführer Stefan Kück.


Kreisliga: Caissa Wolfenbüttel IV - Peiner SV IV 4,5 – 3,5
Jokmin, Alexander - Brylski, Nils 0,5 - 0,5
Stein, Rolf - Hustedt, Horst 1,0 - 0,0
Isensee, Lauritz - Fischer, Gerhard 0,5 - 0,5
Schulz, Christian 1248 - Limböck, Johann 0,0 - 1,0
Kreibich, Karl - Stüberitz, Peter 0,5 - 0,5
Jokmin, Guido - Götjen, Martin 1,0 - 0,0
Hedwig, Carsten - Braun, Erik 0,0 - 1,0
Rogner, Fabio - Herkner, Nico 1,0 - 0,0

Vierte Mannschaft des Peiner SV verliert knapp mit 3,5 - 4,5 in Wolfenbüttel und steigt damit ab
Wieder einmal musste die vierte Mannschaft ersatzgeschwächt antreten, diesmal musste Spitzenspieler Sebastian Limböck an die zweite Peiner Mannschaft abgegeben werden. Dies war leider nicht zu kompensieren. Siege erzielten Johann Limböck und Erik Braun, Remis spielten Peter Stüberitz, Gerhard Fischer und Nils Brylski. Der Peiner SV IV beendet die Saison damit auf dem 9. Tabellenplatz und steigt in die Kreisliga ab.

Abschlusstabelle Kreisliga

Statistik
BP
MP
1. Peiner SV 3
(9, 0, 0)
52
18
2. SV Gifhorn 2
(8, 0, 1)
51
16
3. SC Wolfsburg 3
(7, 0, 2)
43,5
14
4. SC BS Gliesmarode 4
(3, 2, 4)
35,5
8
5. SVG Salzgitter 4
(4, 0, 5)
34,5
8
6. Braunschweiger SF 2
(3, 1, 5)
34,5
7
7. SV Hankensbüttel 2
(2, 3, 4)
33,5
7
8. SV Caissa Wolfenbüttel 4
(3, 0, 6)
28
6
9. Peiner SV 4
(1, 2, 6)
28,5
4
10. SC BS Gliesmarode 5
(1, 0, 8)
19
2

Keine Kommentare:

Kommentar posten